Rückblick Frühjahrskonzert

Am Samstag, 27. April veranstaltete der Musikverein Oberweier sein alljährliches Frühjahrskonzert in der Waldsaumhalle in Oberweier . Das Konzert eröffnete die Jugendcombo des Musikvereins Oberweier mit den Liedern „Who did it“, „Morgenstimmung“ und „3C-Rock“. Johanna Breunig, Christin Weber, Hannah und Marie Guth, Katharina Matzka, Annalouisa und Eric Schneider, David und Philipp Wenger sowie Bastian und Felix Geiger fanden sehr schnell mit ihren Liedern den Draht zum Publikum. Es gab zu Recht viel Applaus für die jungen Musikerinnen und Musiker, welche noch eine spezielle Zugabe für das Publikum einstudiert hatten.

Zuvor wies der 1. Vorsitzende Gereon Seemann in seiner Begrüßungsrede auf die Wichtigkeit der Nachwuchsförderung hin, um die Kontinuität guter, eigener Musik in Oberweier erhalten zu können. Der Musikverein kann mittlerweile am Ort Klarinetten-, Saxophon-, Querflöte- und Blechblasinstumentenunterricht anbieten.

Nachdem die Jugendcombo ihr Programm mit Bravour beendet hatte, war es Zeit für das Seniorenorchester, unter der Leitung von Michael Strobel, sein Können unter Beweis zu stellen. Wie schon seit vielen Jahren moderierte Susanne Geiger in gewohnt professioneller Manier durch das Programm, das diesmal aus Stücken von Mozart bis Elvis reichte. Das Orchester eröffnete sein Konzert mit der „Fanfare Jubiloso“ von Ivo Kouwenhoven gefolgt von dem Stück „Menuetto“ aus der Serenade in Es von Wolfgang Amadeus Mozart. Die Serenade, für ein Bläseroktett 1781 komponiert, bot eine ausgezeichnete Gelegenheit für das Blasorchester die Musik eines der größten Komponisten aller Zeiten aufzuführen. Im Anschluss nutzte auch dieses Jahr der 1. Vorsitzende Gereon Seemann den Abend zu Ehrungen. „Fördernde Mitglieder sind das Fundament eines Vereins. Sie ermöglichen z.B. den Kauf von Noten und Instrumenten, die Jugendförderung sowie den Austausch mit unseren französischen Partnerorchestern“. Dafür ist der Verein sehr dankbar. Für 25 Jahre treue Mitgliedschaft wurden dieses Jahr geehrt und mit der silbernen Ehrennadel des Musikvereins ausgezeichnet: Albert Speck, Hermann Heinzler, Hans-Peter Bannwarth. Des Weiteren wurden ebenfalls aktive Musiker für ihr langjähriges Wirken geehrt. „Aktiver Musiker in einem Verein zu sein, bedeutet zu üben, an Proben und Auftritten teilzunehmen und sich von Zeit zu Zeit dem „Konzertstress“ auszusetzen. Es bedeutet Freizeit zu investieren und auch Geduld, Ausdauer und Disziplin zu haben“ würdigte Seemann das jahrelange Engagement der aktiven Musiker. Die Ehrung wurde durch Erich Felleisen, den Schatzmeister und Mitglied im Präsidium des Blasmusikverbandes Karlsruhe durchgeführt. Herr Felleisen würdigte die Wichtigkeit des ehrenamtlichen Engagements in Deutschland und die Rolle der aktiven Musiker in den Vereinen. Mateo Mühe (in Abwesenheit) wurde für 10-jährige Aktivität mit der Verbandsehrennadel in Bronze ausgezeichnet. Daniela Brimer wurde für 20-jährige Aktivität mit der Verbandsehrennadel in Silber des Blasmusikverbandes Karlsruhe ausgezeichnet. Allen ausgezeichneten Mitgliedern gilt der Dank des Musikvereins für die jahrelange Unterstützung und Treue. Nach Beendigung der Ehrungen verabschiedete sich das Orchester mit dem „Mährischen Tanz Nr. 4“ von Frantisek Manas in die Pause. In der Pause übernahmen in gewohnter Weise die Freunde des TSV Oberweier die Bewirtung mit Getränken und Häppchen für die zahlreichen Zuhörer. Hierfür nochmals vielen Dank im Namen des MVO. Nach der Pause eröffnete das Orchester den zweiten Teil des Konzertes mit „Evel Ways“ von Carlos Santana . Es wurde im August 1969 kurz nach dem Auftritt der Band beim Woodstock-Festival bei Columbia Records veröffentlicht. Gefolgt wurde das Stück von „All Shook Up“ einem Medley aus berühmten Hits von Elvis Presley. Im Anschluss ging es nach den modernen Stücken mit dem getragenen Musikstück „Nessun Dorma – Niemand schläft“, einer Arie für Tenor aus der Oper Turandot von Giacomo Puccini weiter. Die im Jahre 1924 vollendete Oper ist heute eine der am meisten aufgeführten Opern in Nord-Amerika. In Europa erlangte sie einen hohen Bekanntheitsgrad durch den Auftritt von Paul Pott in der britischen Version des „Supertalent“ im Jahre 2007. Mit „24th Century Breakdown“ der Gruppe Greenday ging es modern weiter. Mit „Jump, Jive an‘ Wail“ beendete der Musikverein sein diesjähriges Frühjahrskonzert.

Nach Standing Ovations des restlos begeisterten Publikums, ließ es sich die Kapelle nicht nehmen noch zwei tolle Zugaben darzubieten. So wurde das Stück „Smoke on the Water“ der Gruppe Deep Purple dargebracht. Den krönenden und finalen Abschluss bildete der Marsch „Glück Auf“ von C. Faust. Dirigent Michael Strobel bedankte sich für das Kommen und die Ovationen des Publikums und wünschte allen ein Wiedersehen in 2014.

Es war ein gelungener Abend, unter großer Anteilnahme der Oberweierer Bevölkerung. Die Musikerinnen und Musiker hatten unter der Leitung ihres musikalischen Leiters Michael Strobel in unzähligen Proben viel Zeit und Mühe in die Stücke investiert und möchten sich für den schönen Abend, den die Zuschauer ihnen bereitet haben, nochmals recht herzlich bedanken. Es hat allen Musikerinnen und Musikern, sowie ihrem Dirigenten viel Spaß und Freude gemacht. Ein großer Dank geht daher nochmals an alle Helfer, die zum Gelingen des Abends beigetragen haben, und an das tolle Publikum in Oberweier.